GEZ Gebühr pro Haushalt

Spätestens jetzt sollten wir uns fragen, ob man uns verarschen will: Die GEZ soll abgeschafft werden, dafür soll jeder Haushalt, unabhängig vom Gerät eine fixe Abgabe zahlen. Diese soll dabei „nicht über die bisher veranschlagten 18€“ hinaus gehen (gerundet von mir).

 

Egal, ob sie Fernseher oder Radio besitzen oder nur einen PC, egal, ob sie Inhalte besuchen, die durch diese Gebühr bezahlt werden oder nicht. Ich persönlich finde bereits die Gebühren für einen PC unverschämt, schließlich habe ich, seit ich diesen besitze, keine öffentlich-rechtlichen Inhalte abgerufen, den Podcast unserer Bundeskanzlerin einmal ausgenommen. Durch diese Gebühr würde die GEZ hinfällig und da jeder zahlen muss, würde gleichzeitig mehr Geld in die Kasse gespült werden. Von einer Erweiterung der Leistung, die dadurch geboten werden soll, wird an keiner Stelle gesprochen.

Um in meinen Augen eine solche Abgabe zu rechtfertigen, sollte es alle Sendungen, gleich welcher Art, zum Download und als Livestream geben, immerhin zahlt man auch für den PC. Es sollten also alle Angebote, die dem Fernsehbesitzer zur Verfügung stehen auch dem Computerbesitzer zur Verfügung stehen.

Des weiteren sollten die Radiobeiträge als Stream und mitschneidbar (bitte getaggt) verfügbar sein, wenn ich denn schon dafür bezahle.

Durch die Mehreinnahmen, die entstehen (und nicht unbeträchtlich sind), bekommen die Ö.rechtlichen mehr Möglichkeiten. Deshalb sollte hier das Angebot ausgeweitet werden. Beispielsweise an aktuellen Serien und weiteren Formaten, die dann auch heruntergeladen werden können (man kann dieses Angebot ja auch Rechner mit Standort in Deutschland beschränken, allerdings nicht per Software, sondern per IP. Das ist nicht 100% sicher, aber gut genug und Software würde Benutzer von ungewöhnlichen Betriebssystemen zwangsläufig aussperren. Da alle zahlen, müssen auch alle gleichen Zugang erhalten).

Mitsprache: Es muss eine direkte Möglichkeit geben, dass die Bürger (alle zahlend) Kontakt mit den Sendern/Verantwortlichen für die spezifischen Formate Kontakt aufnehmen können und auf deren Wünsche eingehen. Wenn man bereits gezwungen wird, für etwas zu bezahlen, was man möglicherweise gar nicht nutzt oder nutzen will, ist ein Mitspracherecht das Mindeste.

Im Grunde müsste man dem System widersprechen und für eine Abschaffung der GEZ ohne eine einheitliche Gebühr plädieren. Es handelt sich immerhin um ein Modell, das nicht mehr zeitgemäß ist und so wie man bei Facebook ein Opt-In fordert, sollte es auch bei der GEZ und den öffentlich-rechtlichen ein Opt-In geben.

Die technischen Möglichkeiten sind vorhanden, ein Sky-ähnliches Projekt aus dem alten System zu formen und es finden sich auch sicher Menschen, die bereit sind, für Programme ohne Werbung mit gutem Inhalt zu zahlen.  Vor allem mit zeitgemäßen, digitalisierten Inhalten und Aufnahme/Downloadfunktion (wobei die Folgen von Serien/Dokumentationen oder Filmen nicht „auf ewig“ festgehalten werden müssen, schließlich ist Serverspeicher begrenzt).

Link zu Stern Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.