Daseinsbewältigung

Komm planen wir, planen wir,

wir bauen uns ein Leben!

Komm planen wir, planen wir,

Hach, das wird was geben!

Auf los geht’s los und ganz geschwind

planen wir, bauen wir, schneller als der Wind.

Doch ach, was sind die Steine schwer!

Das hab ich nicht gedacht!

Komm ruhen wir, ruhen wir,

nur diese eine Nacht.

Komm bauen wir, bauen wir –

gleich, da hab ich Zeit.

Dann bauen wir, bauen wir –

ich bin schon gleich so weit!

Fang du schon an, ich brauche hier

nur eine kleine Weile,

bin gleich soweit, bin gleich soweit,

hol du nur schon die Teile!

Nun bauen wir, bauen wir,

ich weiß es wird perfekt!

Ich hol schon mal zum Baubeginn

ein kleines Gläschen Sekt!

Ich bin gleich da, dann helf ich dir

mach bloß nicht nur allein.

Ich komm bestimmt, komm bestimmt,

dann schaffen wir zu zwei’n.

Ach baust du hier, baust du dir,

denn immer noch was auf?

Ich flieh von hier, flieh von hier..

Nun nimm es mir nicht übel,

ich ging doch schon, ging doch schon,

da schlugst du noch den Dübel!

Komm planen wir, planen wir,

die Träume zu entsorgen,

ich geh von dir, geh von dir

zu einem neuen Morgen!

Dort planen wir, planen wir,

das weiß ich ganz genau:

denn Steine, die sind leichter dort

und auch nicht ganz so rau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.