E-Zigaretten Kaufberatung

Weiter geht es mit dem Bastler

 

Der Bastler ist eine chronisch unzufriedene Natur, die immer das Optimum herausholen möchte und dafür gerne auch Zeit investiert. Hier beginnt der richtige Spaß beim Dampfen und die wahre Diversität entfaltet sich.

Es geht um den sogenannten Selbstwickelverdampfer als Objekt der Begierde. Die Einstiegskosten sind hierbei nicht vergleichbar mit den Geräten, die der OND sich gönnt. Denn Selbstwickelverdampfer sind in der Regel hochwertige Geräte aus Edelstahl, die zwischen 65€ und 120€ kosten können (und das ganz ohne Akku oder ähnliches!). Dafür bekommt der Bastler ein Gerät, das auch nach einem Hurrikan noch dampft, als sei nichts gewesen. Im Gegenzug verlang der SWV kaum Wartung, ab und an muss die Heizspirale gewechselt werden und die Teile abgewischt. Die Folgekosten sind dementsprechend niedrig, so dass sich das Gerät auch für den Knauserdampfer gut eignet, wenn er sich hat hinreißen lassen, ein paar Euro auszugeben.
Das Auswechseln der Heizspirale kostet einen erfahrenen Wickler wie mich maximal 5 Minuten, man wickelt ein bisschen Glasfaser um den Finger, dreht dann eine Spirale Kanthaldraht darum bis der Widerstand stimmt und schon hat man einen komplett neuen Verdampfer. Manche SWV funktionieren auch ohne Glasfaser, hier wickelt man einfach ein Edelstahlsieb. Beispiele für erstere sind etwa der Bulli A1/A2/A2-T/A2-TM (die ersten beiden mit Wattedepot, die anderen beiden mit kleinem bzw. großem Liquidtank) und der Mark-T aber auch der Odysseus und der iAtty (Griechenland). Als Beispiel für letztere, die Edelstahlverdampfer, fällt mir nur der Genisis ein, den es etwa bei intaste zu erwerben gibt. Den Bulli gibt es bei bulli-smoker und ich kann sowohl den A2-TM als auch den Genisis nur wärmstens empfehlen.
Doch der Bastler braucht auch noch eine Energiequelle. Hier gibt es regelbare und ungeregelte Akkuträger, erstere bieten gleichbleibende und regelbare Spannung (bspw. 4,2V), letztere fangen bei Maximalspannung an und mit Entladung des Akkus sinkt auch die Spannung. Es dampft also entweder durchgehend gleich oder mit der Zeit schwächer werdend. Regelbar sind beispielsweise ein Lavatube (billige Variante) und ein ProVari (teuer, sehr wertig). Ungeregelt sind etwa die Bulli-Akkuträger Basic, Elite, Extreme und Slim. Doch damit ist die Welt der Akkuträger noch lange nicht ausreichend beschrieben, denn hier gibt es wahrhaft tausende unterschiedliche. Wichtig ist, dass man den Anschluss des Verdampfers kennt (beispielsweise 510, 801..) und der Akkuträger den selben hat. Ich selbst besitze Bulli Extreme (510) und den Sparky SP3 (801).

Ist der Bastler erstmal durch das Dickicht durchgestiegen, hat er einige Auswahl und viele Möglichkeiten, das Dampfgefühl zu beeinflussen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.